Rufen Sie uns an: 0511 - 33 62 106
Slide background

+

Prof. Dr. Dr. med.
Stefan Hillejan
Slide background + Hochwertige medizinische Versorgung
Slide background + Unsere Leistungsübersicht
Slide background + Neueste Verfahren
Slide background + Innovative Ausstattung
Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen
Fachwissen von A bis Z für Sie verständlich erklärt

CED: Wenn der Darm sich immer wieder entzündet

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) verlaufen in wiederkehrenden Krankheitsschüben und unterscheiden sich so von anderen Darmerkrankungen. Die beiden häufigsten Formen der CED sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Bei Morbus Crohn kann sich die Entzündung von der Speiseröhre bis zum After erstrecken. In den meisten Fällen ist jedoch der untere Dünndarm und Dickdarm betroffen. Zudem sind im Gegensatz zur Colitis ulcerosa alle Darmwandschichten entzündet. Die Entzündungen treten segmental auf, das bedeutet, dass erkrankte Abschnitte direkt neben gesunden Bereichen liegen können.

Die Entzündungsherde der Colitis ulcerosa sind hingegen ausschließlich auf die Schleimhaut des Dickdarms begrenzt. Diese kann sich vom Enddarm ausgehend weiter nach oben bis in den letzten Abschnitt des Dünndarms ausbreiten. Entsprechend der Ausbreitung wird die Colitis ulcerosa weiter unterteilt in:

  • Proktitis (reine Enddarmentzündung)
  • Proktosigmoiditis (Enddarm und letzter Teil des Dickdarms)
  • Linksseitige Colitis (bis zur linken Krümmung)
  • Subtotale Colitis (Ausdehnung über die linke Krümmung hinaus)
  • Pankolitis (gesamter Dickdarm)
  • Backwash-Ileitis (Die Entzündung ist in den letzten Abschnitt des Dünndarms – Terminales Ileum – hineingewachsen.)

 

Typische Symptome der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Symptomatisch verlaufen beide chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ähnlich. Betroffene leiden unter wechselnden Bauchschmerzen und Durchfällen. Bei der Colitis ulcerosa sind den Durchfällen Schleim und Blut beigemengt. Im weiteren Krankheitsverlauf kann es zu einem Gewichtsverlust und durch Mangelerscheinungen zu Abgeschlagenheit kommen. Beiden Formen der CED können zudem mit extraintestinalen Manifestationen, das bedeutet Krankheitserscheinungen auch außerhalb des Darms, einhergehen.

Die erste Diagnose beider chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen findet meist im jungen Erwachsenenalter statt. Die Erkrankungen können aber bereits in der frühen Kindheit auftreten. Durch ein Anamnesegespräch, Laboruntersuchungen und eine anschließende endoskopische Untersuchung (Darmspiegelung) kann der Proktologe die CED von anderen Darmerkrankungen abgrenzen.

Bei Verdacht auf eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung sollten Sie einen erfahrenen Proktologen wie Prof. Hillejan konsultieren. So erhalten Sie Gewissheit und es kann eine medikamentöse Therapie eingeleitet werden. Beide Formen sind medikamentös gut therapierbar. Es werden vor allem entzündungshemmende Medikamente eingesetzt, die Ihre Beschwerden lindern und Ihnen Lebensqualität zurückgeben.

Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen