Ihr Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer

Ihre Nachricht


Fragen zur Therapie?
Hier klicken!
Slide background

+

Prof. Dr. Dr. med.
Stefan Hillejan
Slide background + Hochwertige medizinische Versorgung
Slide background + Unsere Leistungsübersicht
Slide background + Neueste Verfahren
Slide background + Innovative Ausstattung

Saxenda – abnehmen per Spritze: Eine neue Behandlungsoption bei Übergewicht

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

für viele, die unter Adipositas leiden, ist das Abnehmen einiger Kilos oft schon schwierig genug. Noch schwerer fällt es einigen, das Gewicht danach zu halten.

Der Grund dafür ist, dass der Körper bei Gewichtsreduktion hormonelle Mechanismen in Gang setzt, um zur ursprünglichen Körpermasse zurückzukehren. Diese Veränderungen bleiben noch mindestens eine Jahr nach der Diät bestehen und führen zum sogenannten Jo-Jo-Effekt. Wir führen in unserer Praxisklinik in Hannover die Behandlung mit dem neuen Medikament Saxenda durch, das Betroffenen hilft, schneller und dauerhaft abzunehmen.

Medikamentöse Adipositastherapie mit dem Wirkstoff Liraglutid

Saxenda beinhaltet den rezeptpflichtigen Wirkstoff Liraglutid, der zunächst zur Behandlung von Diabetes (Zuckerkrankheit) entwickelt und eingesetzt wurde.

Dieser gehört zu den sogenannten Inkretin-Mimitika, welche die Wirkung des körpereigenen Hormons Glucagon-like-Peptid 1 (GLP-1) simulieren, dessen blutzuckersenkende (glucosesenkende) Eigenschaft als Inkretin-Effekt bezeichnet wird. Es wirkt an sogenannten Rezeptoren im Gehirn, der Bauchspeicheldrüse und dem Magen-Darm-Trakt.

Wie wirkt Saxenda?

Liraglutid führt zur Abnahme des Körpergewichts und wird daher unter dem Handelsnamen Saxenda auch Patienten mit Übergewicht verschrieben.

Denn es verlangsamt den Weg der Nahrung durch den Magen und verringert die Freisetzung von Magensäure, wodurch ein Gefühl der Sättigung eintritt. Zudem reduziert es im Gehirn das Hungergefühl. Es fördert außerdem die Insulinfreisetzung und verringert die Bildung des Hormons Glukagon, wodurch die Glukoseneubildung in der Leber gedrosselt wird. Dadurch treten seltener sogenannte Heißhungerattacken auf. Die Gewichtsreduktion entsteht hauptsächlich durch eine Abnahme der Fettmasse. In Kombination mit ausreichend Körperbewegung und einer Regulierung des Essverhaltens hilft Saxenda, schneller abzunehmen.

 

Übergewicht-Behandlung mit Saxenda

Vor der Adipositastherapie erfolgt vorab eine gewissenhafte und sorgfältige Untersuchung durch Prof. Hillejan zum Zustand von Herz, Kreislauf, Leber, Nieren und weiterer Organe sowie Laboruntersuchungen von Blutbild und organspezifischen Werten und Schilddrüsenhormonen.

Das Körpergewicht, der Fettanteil, die Muskelmasse sowie das intra- und extrazelluläre Wasser werden mithilfe einer speziellen Multifrequenz-Körpersegment-Analysewaage bestimmt. Während der Anwendung von Saxenda werden diese Untersuchungen zur Therapieüberwachung über einen Zeitraum von drei Monaten in monatlichen Abständen wiederholt, bei Bedarf auch häufiger. Die Patienten dokumentieren ihre Gewichtsabnahme und weitere Beobachtungen in einem eigens dafür ausgehändigten Tagebuch.

 

Wie wird Saxenda angewendet?

Die Behandlung des Übergewichts mittels Saxenda führen Sie bei sich zu Hause durch.

Es wird nach Einweisung durch Prof. Hillejan einmal täglich mittels eines speziellen Injektions-Pens vom Anwender selbst mit einer feinen Nadel unter die Haut gespritzt, bis die gewünschte Gewichtsabnahme erreicht ist. Sie werden überrascht sein, das merken Sie gar nicht! Die Behandlung erfolgt über mehrere Wochen, solange, bis Ihr Zielgewicht erreicht und der Bauchumfang kleiner als der Hüftumfang ist.

 

Wie ist die Verträglichkeit von Saxenda?

Saxenda wird im Allgemeinen gut vertragen. Wichtig ist, dass Sie auf ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit achten. Als Diabetesmittel ist der Wirkstoff in der EU seit Juli 2009 und zur Gewichtsreduktion ab einem Body-Mass-Index von 27 seit April 2016 zugelassen.

Auch bei einem geringeren Body-Mass-Index kann Saxenda eingesetzt werden, allerdings dann als sogenannter „Off-Label-Use“. Wie jedes andere Medikament kann auch Saxenda Nebenwirkungen hervorrufen. Während der Anfangszeit der Behandlung kann es kurzzeitig und vorübergehend zu Übelkeit, Durchfall und Kopfschmerzen und einer Zunahme der Herzfrequenz kommen. Selten sind eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase. Bei schwerer Einschränkung der Leber- oder Nierenfunktion, bei Tumorleiden und bei Vorliegen einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung sollte Saxenda nicht angewendet werden.

Eine Abnahme des Körpergewichts ist immer auch eine Belastung für Körper und Seele. Es ist gut möglich, dass Sie vorübergehend „dünnhäutiger“ werden. Familienangehörige, Arbeitskollegen und enge Freunde sollten Sie rechtzeitig darauf hinweisen.

Bei Abwägung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses sollte bedacht werden, welcher Belastung Herz und Kreislauf durch die Bewältigung eines zusätzlich zu bewegenden Körpergewichtsballasts von 10, 20, 30 oder mehr Kilogramm ausgesetzt sind. Denn Adipositas führt zu einem erhöhten Mortalitätsrisiko und damit zu einer abnehmenden Lebenserwartung.

 

Welche Gewichtsreduktion ist mit Saxenda zu erwarten?

Ohne zusätzliche Diät soll die Gewichtsabnahme nach einer Anwendung von vier Monaten mindestens 5 Prozent betragen. Die Behandlung ist zu beenden, wenn dieser Wert nicht wenigstens erzielt wird.

Bei Disziplinierung durch eine Veränderung der Essgewohnheiten sowie Sport ist die Gewichtsabnahme deutlich stärker – bis zu einem halben Kilogramm am Tag. Auch muss jedem Anwender klar sein, dass eine dauerhafte Reduktion des Körpergewichts nur durch eine Disziplinierung der Ernährungsgewohnheiten und ausreichend Bewegung zu erreichen ist.

Therapiekosten

Bei Übergewicht handelt es sich nach WHO-Kriterien um eine Krankheit, nicht jedoch nach deutschem Krankenversicherungsrecht. Deswegen werden die Kosten für die Behandlung mit Saxenda nicht erstattet.
Die Kosten für das Medikament betragen circa 9,75 Euro pro Tag. Dazu kommt das Honorar des die Behandlung überwachenden Arztes für die Vor- und Zwischenuntersuchungen von Herz, Kreislauf, Leber, Nieren und weiterer Organe sowie Laboruntersuchungen von Blutbild und organspezifischen Werten über einen Zeitraum von drei Monaten in Höhe von insgesamt etwa 990 Euro (nach der Gebührenordnung für Ärzte).

Begleitmedikation

Zusätzlich nehmen Sie bitte folgende Präperate ein: Forskalin 3 x 1 Tablette pro Tag zu den Mahlzeiten (wirkt stoffwechselanregend) sowie Tryptochron 1 Tablette am Nachmittag (wirkt Heißhungerattacken sowie Appetit auf Süßes und abendliches Essen entgegen).

 

Kombination mit anderen Medikamenten zum Abnehmen

Auch eine behutsame Ausweitung der Therapie auf andere Medikamente ist im Fall eines unzureichenden Behandlungserfolges möglich.

Hierzu zählen unter anderen Psychostimulantien, die das Hungergefühl verringern, Hormone (zum Beispiel HCG), die den Stoffwechsel beschleunigen, und Mittel, welche die Fettaufnahme im Dünndarm verringern. Teilweise liegen dazu eingeschränkte Zulassungsvoraussetzungen in Deutschland vor, weswegen es sich dann um einen sogenannten „Off-Label-Use” handelt. Hierzu müssen aber besondere gesundheitliche Voraussetzungen vorliegen. Dazu werden wir Sie gesondert informieren und aufklären.

Sollten Sie weitere Fragen zu der Adipositastherapie haben, vereinbaren Sie einfach einen Termin in der Praxisklinik in Hannover. Wir beraten Sie ausführlich und individuell mit unserem Fachwissen.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Ablauf der Behandlung!
Ihr Prof. Hillejan

Download:
Merkblatt zur Liraglutid-Behandlung

Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen