Rufen Sie uns an: 0511 - 33 62 106
Slide background

+

Prof. Dr. Dr. med.
Stefan Hillejan
Slide background + Hochwertige medizinische Versorgung
Slide background + Unsere Leistungsübersicht
Slide background + Neueste Verfahren
Slide background + Innovative Ausstattung
Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen
Fachwissen von A bis Z für Sie verständlich erklärt

Röschenflechte: Harmlose Rötungen am Oberkörper

Die Röschenflechte (Pityriasis rosea) ist eine Hauterkrankung, bei der sich runde bis ovale Rötungen mit Schuppen bilden. Diese können zwischen zwei und sechs Zentimeter groß werden. Die Rötungen sind leicht erhaben. Im weiteren Verlauf bilden sich um ein sogenanntes Primärmedaillon weitere Flecken, die allerdings nur wenige Millimeter bis zu einem Zentimeter groß werden. Die Rötungen können Juckreiz verursachen, der durch Reize, beispielsweise Kleidung, weiter verstärkt wird.

Die Röschenflechte ist nicht ansteckend. Ihre Ursachen sind noch ungeklärt, sowohl Viren als auch eine genetische Veranlagung werden nicht ausgeschlossen. Die Flechte gilt als kosmetischer Makel, wobei meistens Oberkörper, Arme und Beine, nicht aber das Gesicht oder die Hände betroffen sind.

Die Röschenflechte heilt innerhalb weniger Wochen ab

In der Regel erkranken Menschen nur einmal im Leben an der Röschenflechte. Daher sind vor allem Kinder und junge Erwachsene von der Hauterkrankung betroffen. Wenn Sie an Hautveränderungen an den Beinen leiden und sich nicht sicher sind, ob diese einen venösenUrsprung haben, richten Sie sich vertrauensvoll an Ihren Phlebologen. Bei der Diagnose schließen Phlebologen Schuppenflechte oder einen Ausschlag aufgrund von Medikamenten sowie andere Erkrankungen nach und nach aus. Um Klarheit zu gewinnen, kann eine Blutanalyse durchgeführt oder eine Gewebeprobe entnommen werden.

Der Hautauschlag heilt in der Regel in sechs bis acht Wochen ab, in Ausnahmefällen kann dies aber bis zu einem halben Jahr dauern. Daher ist eine Therapie der Röschenflechte nicht erforderlich. Unterstützen Sie den Genesungsprozess, indem Sie die Haut möglichst wenig strapazieren. Verzichten Sie auf die Sauna und ziehen Sie Kleidung an, die nicht zu eng auf der Haut liegt.

Zudem kann Sie ein Phlebologe über unterstützende Cremes beraten, welche die Haut beruhigen und den Juckreiz lindern. Bei starkem Juckreiz empfiehlt sich eine Lichttherapie.

 

Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen