Rufen Sie uns an: 0511 - 33 62 106
Slide background

+

Prof. Dr. Dr. med.
Stefan Hillejan
Slide background + Hochwertige medizinische Versorgung
Slide background + Unsere Leistungsübersicht
Slide background + Neueste Verfahren
Slide background + Innovative Ausstattung
Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen
Fachwissen von A bis Z für Sie verständlich erklärt

Innerer Mastdarmvorfall

Ein innerer Mastdarmvorfall (Mukosaprolaps) beschreibt das Ausstülpen der Mastdarmschleimhaut in den Analkanal. Während sich bei einem kompletten Mastdarmvorfall (Rektumprolaps) die Enddarmwand aus dem After nach außen drückt, wird der Afterausgang bei einem inneren Mastdarmvorfall versperrt. Dadurch erschwert sich der Stuhlgang und muss unter starkem Pressen sowie daraus resultierenden Beschwerden vollendet werden.

Bei Frauen tritt ein innerer Mastdarmvorfall häufiger auf als bei Männern. Das liegt vorrangig daran, dass er durch viele und besonders schwere Geburten verursacht werden kann. Insofern sich die Beckenbodenmuskulatur absenkt und es deswegen zu Beschwerden beim Stuhlgang kommt, kann es sich gegebenenfalls auch um eine Rektozele handeln. Diese tritt ebenfalls häufiger bei Frauen auf und ist eine Absenkung des Mastdarms nach vorne (ventrale Rektozele) oder hinten (dorsale Rektozele).

Ursachen und Behandlung eines inneren Mastdarmvorfalls

Der innere Mastdarmvorfall kann aufgrund einer Stuhlentleerungsstörung beziehungsweise Verstopfung auftreten. Zudem begünstigt eine geschwächte Haltestruktur der Beckenbodenmuskulatur eine solche Störung. Je nach Stadium des Mastdarmvorfalls bestehen die Probleme lediglich beim Pressen während des Stuhlgangs oder werden bei langanhaltendem Zustand chronisch. Begleiterscheinungen des inneren Mastdarmvorfalls können Inkontinenzbeschwerden sowie Blutungen im Stuhl sein. Manche Fälle des Vorfalls können nur operativ von einem Proktologen behandelt werden.

Für die Behandlung eines inneren Mastdarmvorfalls können zwei verschiedene Therapien angewendet werden: die abdominelle Technik sowie die perineale Technik. Bei ersterem wird der operative Eingriff minimalinvasiv über den Bauch durchgeführt. Zweiteres bezeichnet die Behandlung vom Enddarm aus, häufig in Teilnarkose. Ihr behandelnder Proktologe Prof. Dr. Dr. Hillejan in der Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen in Hannover entscheidet individuell über die optimale Methode. Für die Untersuchung und Diagnosestellung werden mögliche Ursachen, beispielsweise genetische Faktoren oder auch Tumorerkrankungen, in Betracht gezogen, ehe der innere Mastdarmvorfall zielgerichtet behandelt wird.

Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen