Slide background

+

Prof. Dr. Dr. med.
Stefan Hillejan
Slide background + Hochwertige medizinische Versorgung
Slide background + Unsere Leistungsübersicht
Slide background + Neueste Verfahren
Slide background + Innovative Ausstattung
Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen
Fachwissen von A bis Z für Sie verständlich erklärt

Embolie, der akute Verschluss einer Arterie

Eine Embolie wird in den meisten Fällen durch ein Blutgerinnsel verursacht, dass über den Blutkreislauf in die Arterie schwemmt und diese verstopft. Ein solches Gerinnsel hat seinen Ursprung häufig in einer Thrombose, also einem Verschluss einer Bein- oder Beckenvene. Diese wiederum kann durch eine Verlangsamung des Blutflusses entstehen, die meistens durch Krampfadern entstehen, aber auch auf mangelnde Bewegung, zum Beispiel bei Bettlägerigkeit oder einem Langstreckenflug, zurückzuführen ist. Weitere Ursachen für eine Embolie sind krankhaft bedingte Veränderungen der Gefäßinnenwände sowie eine erworbene oder ererbte erhöhte Gerinnungsneigung des Blutes.

Eine Lungenembolie beschreibt dementsprechend den Ort, an dem ein oder mehrere Gefäße durch Blutgerinnsel verschlossen werden. Diese Blutgerinnsel werden von der betroffenen Vene aus über die untere Hohlvene in das Herz gepumpt und gelangen von dort aus in die Lunge. Deren Gefäße verzweigen sich, sodass die Gefahr besteht, dass ein erheblicher Anteil der Lunge betroffen ist. Eine Lungenembolie kann je nach Größe der betroffenen Arterien lebensbedrohlich sein, sodass Sie sich bei plötzlich auftretenden Symptomen, wie Luftnot und Schmerzen beim Atmen direkt in ein Krankenhaus begeben sollten, um eine unverzügliche Behandlung zu erhalten.

Vorbeugen einer Embolie durch den Schutz der Gefäße

Mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr, an einer Embolie zu erkranken. Unser Team der Praxisklinik in Hannover rät Ihnen daher, regelmäßig Ihre Gefäße bei Vorsorgeterminen untersuchen und gegebenenfalls Erkrankungen frühzeitig behandeln zu lassen. Wenn Venenleiden frühzeitig und individuell therapiert werden, haben Sie den bestmöglichen Schutz, nicht an einer Thrombose mit der Folge einer Embolie zu erkranken. Andere Risikofaktoren einer Thrombose können Sie selbst mit Ihrem Verhalten beeinflussen. Bewahren Sie die Gesundheit Ihrer Gefäße durch ausreichend Bewegung. Weitere Tipps gibt Ihnen Prof. Hillejan gerne in einem persönlichen Gespräch.

Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen