Slide background

+

Prof. Dr. Dr. med.
Stefan Hillejan
Slide background + Hochwertige medizinische Versorgung
Slide background + Unsere Leistungsübersicht
Slide background + Neueste Verfahren
Slide background + Innovative Ausstattung
Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen
Fachwissen von A bis Z für Sie verständlich erklärt

Crossektomie: Krampfadern operativ entfernen

Der Begriff Crossektomie bezeichnet das operative Entfernen von erweiterten Hauptvenen, den sogenannten Stammvenen, von einen Schnitt an ihrer Einmündungsstelle ins tiefe Venensystem aus, also in der Leiste oder in der Kniekehle. Das Wort Crosse kommt aus dem Französischen und bedeutet so viel wie Hirtenstab, weil es die bogenförmige Einmündung in das tiefe Venensystem beschreibt. Kombiniert wird die Crossektomie, das Abbinden der Krampfader an dieser Einmündungsstelle, meist mit weiteren Methoden der Entfernung, unter anderem dem Stripping-Verfahren. Die Behandlung wird unter Voll- oder Teilnarkose durchgeführt.

Eine Crossektomie erfolgt in der Regel stationär und beinhaltet einen dreitägigen Aufenthalt im Krankenhaus sowie darauffolgend eine Arbeitsunfähigkeit von ein bis zwei Wochen.

Durchführung der Crossektomie

Die OP beginnt mit einem Schnitt an der Leiste oder an der Kniekehle. Dabei wird die Mündung, die sogenannte „Crosse“, freigelegt. Das ist die Stelle, in der die vordere oder hintere Haupt- oder Stammvene (Vena saphena magna oder Vena saphena parva) in das tiefe Venensystem mündet. Dort werden alle Verbindungen zu den Seitenästen der oberflächlichen Krampfader unterbunden und anschließend die Stammvene selbst. Mithilfe einer speziellen Sonde wird von dort aus der erkrankte Stammvenenanteil nach unten hin entfernt (zum Beispiel durch Stripping). Dabei können dann auch weitere Verzweigungen mit entfernt werden (im Allgemeinen durch minichirurgische, kleine Stichinzisionen, das sogenannte „Häkelverfahren“).

Privatärztliche Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen